Tolle Aktion der Schülerinnen und Schülern der Sozialwissenschaftskurse der Fürstenberg-Schulen

Podiumsdiskussion am 31. März zur Europawahl

Paavo Czwikla

Mit ganzem Herzen für die liberale Vision der EU engagiert. In Genschers Worten: "Europa ist unsere Zukunft, eine andere haben wir nicht."

 

Unser Freund Paavo Czwikla ist 23 Jahre alt. Seit seinem Abitur ist Münster seine Wahlheimat. Dort studiert er Philosophie im Master an der Westfälischen Wilhelms-Universität. Seit 2013 engagiere er sich für die Liberalen Familie und war u.a. ein Jahr lang stellvertretender Bundesvorsitzender der Liberalen Hochschulgruppen. Mehr über Paavo...

 



Europa ist ein großartiges Projekt, das uns Frieden, Freiheit und Wohlstand bringt. Doch viele seiner Bürger verbinden die Europäische Union (EU) heute mit Krisen, Bürokratie und Fremdbestimmung. Ständige Krisengipfel, wie zum Beispiel zur Flüchtlingsfrage oder zur Eurostabilisierung, das Hin- und Herschieben von Verantwortung und unsinnige Verbote schmälern die Erfolge der europäischen Einigung in der Wahrnehmung vieler Menschen. Neue Ressentiments von rechts und links, Abschottung und nationale Alleingänge sind die Folge.

Wir Freie Demokraten wollen Europa wieder zu einem Kontinent der Chancen machen. Wir treten für mehr Europa und europäische Lösungen ein, wo es sinnvoll ist. Daher wollen wir einen gemeinsamen Datenschutz, einen Energiebinnenmarkt, eine europäische Umweltpolitik, eine konsequente Haushaltsdisziplin und einen stabilen Euro, eine gemeinsame Flüchtlings- und Einwanderungspolitik sowie eine abgestimmte Terrorismusbekämpfung. Zudem fordern wir weniger Bürokratie und mehr Bürgersouveränität. Denn nur so kann Europa künftig ein Freiheitsprojekt sein. Dann aber ist die EU ist ein großer Gewinn, auch für Münster.


Ortsparteitag - Michael Stroot und Thomas Hermann als Vorsitzende bestätigt

Einstimmig im Amt bestätigt wurden Ende Februar  Michael Stroot als Vorsitzender des FDP-Ortverbandes und Thomas Hermann als sein Stellvertretert. Ebenfalls einstimmig wurden Renè Kötting als Kassierer und Natascha Stroot als Schriftführerin wiedergewählt. Neumitglied Fabian Niemann aus Obersteinbeck gehört dem Vorstand als Beisitzer an und wird demnächst für mehr Präsenz der Recker FDP in neuen Medien sorgen. Mehr dazu...

 


Haushaltsentwurf 2019 enttäuschend

Michel Stroot in seiner Haushaltsrede vom 21. Februar: „Im Haushaltsvorbericht lesen wir Jahr für Jahr die eindringliche Mahnung, dass mit finanziellen Risiken zu rechnen ist und wir unsere gemeindlichen Konsolidierungsanstrengungen konsequent fortführen müssen. Dann aber scheinen alle Entscheidungsträger in Rat und Verwaltung - sozusagen in der Realität - doch recht wenig Scheu zu haben, mit unseren Ausgaben erneut ans finanzielle Limit zu gehen. Das nennt unser Bürgermeister „dosierte Abweichung von guten Vorsätzen, um Chancen zur Zukunftssicherung zu nutzen“.“

Bekanntlich mache ja die Dosis das Gift, deshalb habe er ernsthaft Zweifel, wie lange man den Langzeitversuch mit einer hohen Dosis an Verschuldung wohl noch durchhalten werde. Ihm sei die Dosis der Abweichung guter Vorsätze, die der Haushaltsentwurf 2019 enthalte schlicht zu hoch.

Im nächsten Bericht der Gemeindeprüfungsanstalt werde Recke für seine Finanzen wohl kaum mehr ein „ausreichend“ erreichen, wenn sich nichts ändere.

Die zahlreichen anstehenden Entwicklungsprojekte und die zweifellos notwendige Ertüchtigung der Infrastruktur sollten umgesetzt werden, allerdings müsse man die Größe der Maßnahmen teilweise abspecken und die Verwirklichung zeitlich strecken. Mehr dazu...


Reckes Krieger-Ehrenmal an der Hauptstraße Förderantrag jetzt auf dem Weg

Schlechter Pflegzustand - Das Kriegerehrenmal an der Hauptstraße
Schlechter Pflegzustand - Das Kriegerehrenmal an der Hauptstraße

Bereits in 2015 hatte die Fraktionsvorsitzende der SPD, Monika Glasner, einen Antrag zur Sanierung des Ehrenmals auf den Weg gebracht und auf das gemeinsame Anliegen von Heimatverein, Kulturverein, Reservistenkameradschaft und Verkehrsverein hingewiesen.

Insbesondere die Sandsteinstehlen des Ehrenmals sollten umgehend  vor weiterer Verwitterung geschützt werden. Mitte März 2018 traf sich erstmals ein "Arbeitskreis Ehrenmal", der gemeinsam mit einem Planungsbüro ein Konzept zur Platzgestaltung entwickelt hat. . 

mehr dazu...



Reaktivierung der Tecklenburger Nordbahn - eines der wichtigsten Zukunftsprojekte für Recke

Die Reaktivierung der Tecklenburger Nordbahn bleibt eines der wichtigsten Zukunftsprojekte für unsere Gemeinde. Selbstverständlich ist eine direkte Busanbindung an unsere geplanten zukünftigen Bahnhöfe in Recke und Espel-Schlickelde unumgänglich. Unterschiedliche Verkehrsmittel müssen optimal aufeinander abgestimmt werden. Es wäre ein sehr schlechter Witz, wenn das heutzutage nicht möglich wäre, dennoch ließ sich bei der RVM in den letzten Monaten eine gewisse Trägheit bei der Suche nach Problemlösungen beobachten. Dank der Beharrlichkeit von Verwaltung und aller Ratsparteien dürfte das bald überwunden sein.

 



Ließ die fdplus ganz bequem im Browser

oder per App auf Ihrem iPhone, iPad oder

Android-Gerät.

70 Jahre FDP

Im südhessischen Heppenheim wurde am 11. und 12. Dezember 1948 die Freie Demokratische Partei gegründet. Dreizehn liberale Landesverbände der drei westlichen Besatzungszonen trafen sich im Kurmainzer Amtshof, um die FDP als gesamtdeutsche Partei zu gründen. An diese Anfänge vor siebzig Jahren haben die Freien Demokraten in einem Festakt erinnert. Der Gedanke des "nie wieder" habe die Politiker nach dem Zweiten Weltkrieg angetrieben, sagte FDP-Chef Christian Lindner am Samstag im Kurmainzer Amtshof. Nach "der vollständigen politischen und moralischen Katastrophe" habe sich die Partei damals an den Aufbau eines neuen Systems gemacht. Seitdem hat die FDP eine wechselvolle Geschichte durchlebt.

 


 



Landespolitiker in Recke

Zukünftige wirtschafliche Entwicklung unserer Gemeinde

Bildmitte: Landespolitiker Frank Sundermann (SPD), Ulrich Reuter (FDP), Andrea Stullich (CDU), rechts daneben der Vorsitzende des

Regionalrates Münster, Engelbert Rauen (CDU), und der Vorsitzende der der FDP-Kreistagsfraktion, Hans Jürgen Streich.

(Foto: Heinrich Wessling für IVZ)

Darin sind sich alle im Recker Rat vertretenen Parteien einig: Die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung der Gemeinde muss zielstrebig vorangebracht werden.

Die Einschätzung von Chancen aus kommunaler Sicht entsprechen jedoch nicht immer den Vorgaben der Landesplanung, an die Kommunen insbesondere bei der Ausweisung neuer Gewerbe- und Wohnbauflächen, gebunden sind. Deshalb wurden mit Landes- und Regionalpolitikern der jeweiligen Mutterparteien Anfang Oktober Perspektivgespräche über die besondere Situation Reckes als ländliche Gemeinde am nördlichen Rand zu Niedersachsen geführt.

Die Landtagsabgeordneten Andrea Stullich (CDU), Ulrich Reuter (FDP) sowie Frank Sundermann (SPD), der Vorsitzende des Regionalrates Münster, Engelbert Rauen (CDU), und der Vorsitzende der

der FDP-Kreistagsfraktion, Hans Jürgen Streich, waren der Einladung gefolgt. Die Landespolitiker erläuterten die geplanten Änderungen des Landesentwicklungsplanes, der räumliche Ziele und Grundsätze der Landesentwicklung vorgibt. Alle Teilnehmer begrüßten die anvisierten Vereinfachungen der Planung, die erstmals auch eine Weiterentwicklung von Siedlungsbereichen mit weniger als 2000 Einwohnern zuließen, wünschten sich aber auch weitere Anpassungsmöglichkeiten, die Gemeinden wie Recke notwendige Chancen böten.


Unsere Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) besucht den Kreis Steinfurt

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP)
NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP)

„Die Neugier auf Yvonne Gebauer war groß“, schrieb die IVZ. Kein Wunder, gibt es doch kaum ein landespolitisches Thema, das in den letzten Jahren die Gemüter in NRW so sehr erhitzte, wie die fragwürdige Bildungspolitik der Vorgängerregierung. Unsere FDP-Schulministerin sorgte jedenfalls für einen gefüllten großen Saal bei Mutter Bahr in Uffeln. Zur schulpolitischen Podiumsdiskussion, an der u.a. auch Landrat Dr. Klaus Effing teilnahm, hatte die Kreis-CDU, unser Koalitionspartner auf Landesebene, eingeladen – auch ein Zeichen wie reibungslos die Koalition zusammenarbeitet.

Mehr dazu ...



Antrag der Recker FDP: Die digitale Kommunikation mit den Bürgern muss verbessert werden

Können Verwaltung und Bürger bereits ausreichend gut und einfach wechselseitig digital kommunizieren? Leider noch nicht und wir Freidemokarten meinen, das sollte sich bald ändern, zumal Studien zu dem Ergebnis kommen, dass 70 Prozent der Kernprozesse bei Städten und Gemeinden durch E-Government verbessert werden könnten und dadurch Kosten in Höhe von 20 bis 40 Prozent eingespart werden.

mehr dazu...



Das Leitbild der Freien Demokraten

Die FDP ist die einzige Partei, die sich für mehr Chancen durch mehr Freiheit einsetzt. Klare Fortschrittsorientierung, kompromissloser Einsatz für größtmögliche Selbstbestimmung und verantwortungsvolle Spielregeln statt punktgenauer Gängelung des täglichen Lebens sind dabei Fixpunkte.

Zentrale Säulen für die FDP sind ein liberaler Rechtsstaat und die Soziale Marktwirtschaft. Programmatische Ziele sind die weltbeste Bildung für jeden, das Vorankommen durch eigene Leistung, Selbstbestimmung in allen Lebenslagen, Freiheit und Menschenrechte weltweit, Politik, die rechnen kann und ein unkomplizierter Staat. (Schaubild durch Anklicken vergrößerbar)


Noch aktuell

Glückwunsch zur Wiederwahl - "Recke soll eine familienfreundliche Gemeinde bleiben"

Wiedergewählt: Eckhard Kellermeier
Wiedergewählt: Eckhard Kellermeier

Die FDP Recke gratuliert Bürgermeister Eckhard Kellermeier zur Wiederwahl. Mehr denn je wird die Rathauspolitik in den nächsten Jahren von Zukunftsthemen bestimmt werden. Kellermeier gab am Wahlabend entsprechend Schwerpunkte seiner Arbeit für die nächsten Amtsperiode bekannt: „Ganz oben“ solle Recke eine familienfreundliche Gemeinde bleiben, um Zuzüge von außerhalb erreichen zu können. Die Gemeinde werde sich auch auf die älter werdende Bevölkerung einstellen und einiges tun müssen. Die Kohlekonversion solle gemeinsam mit den Nachbarkommunen auf den Weg gebracht werden und durch die Schaffung von Arbeitsplätzen in der Region kompensiert werden.

Auch für die FDP Recke stehen Themen zum demographischen Wandel, Bildung und Familie und zur wirtschaftlichen Entwicklung unserer Region ganz oben auf der Agenda, so dass wir unsere Gemeinde und den Bürgermeister beim Erreichen dieser Ziele unterstützen werden.

FDP-Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer

Frischer Wind: Claudia Bögel-Hoyer
Frischer Wind: Claudia Bögel-Hoyer

Mit 54,4 Prozent errang unsere FDP-Kreis-vorsitzende Claudia Bögel-Hoyer einen fulminanten Wahlsieg als neue Steinfurter Bürgermeisterin und sorgte damit für ein deutschlandweites Presse-Echo.

Der bisherige von CDU und SPD unterstütze langjährige Amtsinhaber hatte von den insgesamt 22 Wahlbezirken lediglich einen gewonnen. Unter dem Motto „Frischer Wind“ konnte Claudia in ihrem Wahlkampf zahlreiche Dinge benennen, die in Ihrer Heimatstadt besser gemacht werden müssen. Die Steinfurter dürfen sich über ihre neue, tatkräftige und kompetente Bürgermeisterin freuen.



Dank an unsere Wähler in Recke

Auch in Recke wird seit der letzten Kommunalwahl  Poltik unter Mitwirkung der Freien Demokraten  gemacht. Die FDP Recke konnte im Mai 2014  ihr erstes Ratsmandat holen und eine absolute Mehrheit einer einzelnen Partei im Rat verhindern. Wir streben eine

sachliche und konstruktive Mitgestaltung unserer Gemeinde an. Jeder, der in Recke - ob gewerblich oder ehrenamtlich - etwas unternehmen möchte, darf mit der Unterstützung der Liberalen rechnen. Wir danken herzlich unseren Wählern und bitten Sie freundlich, sich direkt an uns zu wenden, falls wir nicht die Politik machen, die sie von uns erwarten.

In den Ausschüssen für die Recker Freidemokraten aktiv

Ratsmitglied Michael Stroot engagiert sich beratend im Haupt- und Finanz- auschus für die FDP Recke. Thomas Hermann ist beratendes Mitglied im Bauausschuss. Diese beiden Ausschüsse liegen uns am Herzen, zumal in ihnen wichtige Weichenstellungen für Reckes erfolgreiche zukünftige Entwicklung gestellt werden. Selbstverständlich äußern wir uns in sämtlichen Politikfeldern, damit im Rat die Handschrift der Liberalen erkennbar wird.